Band-Geschichte

CYANCALI  1972 – 1976
                        1975   umbenannt in ZYANID
                        1976   umbenannt in ROYAL FLASH                                                                                                                                                                                                                                                      

Schülerband; erster Auftritt am 23.7.1974 im Musikpavillion des Wittelsbacher Gymnasiums; häufige Gigs im Olympia-Eissportstadion während des öffentlichen  Abend-Eislaufs  –    Zahlreiche Umbesetzungen

 

MERLIN  1977 – 1978

Erste von mehreren Bands, bei denen Bernhard Huebl der einzige Moosacher unter lauter Pasingern war. Vorläuferband der legendären CREEPY LAYNE (siehe dort).  Ebenfalls zahlreiche Auftritte im Olympia-Eissportstadion.    Die Existenz dieser Band wurde auf tragische Weise beendet durch die Einberufung von Bernhard Huebl zum Militär.
 

 

CREEPY LAYNE  1980 – 1984

Die sicherlich bedeutendste Band in der Vita von Bernhard Huebl   –  sie genießt heute Legendenstatus. Creepy  Layne begann als reine Southern Rock Band, um sich dann aber immer mehr selbstständig zu profilieren, vor allem mit herausragenden Eigenkompostionen. 1982 wurde bei Zyx Records die LP „Let the rebels rock“ produziert, auf ihr befinden sich ausschließlich besagte Songs. Eingespielt wurde diese LP in der „klassischen“ Besetzung: Robert Stragalinos, Mario Baier, Ludwig Seuss und Stephan Götz waren Bernhard Huebls Kollegen.

 

CHARLYS JAZZ TRIO  1980

Ein erster Ausflug in ganz andere musikalische Gefilde: Ein Trio um den Pianisten Karl-Heinz „Charly“ Thomas, in dem ausschließlich Klassiker der Jazzliteratur gespielt wurden.
 

 

CAVEMEN  1984

Hausband der Disco am Pasinger Marienplatz um den Sänger Rupert Geißler, der später als „Hank Davison“ in der Motorrad-Rocker-Szene eine gewisse Bekanntheit erreichte. Diese Band existierte nur 3 Monate, hatte aber in diesem Zeitraum an jedem Dienstag einen Auftritt.
 

 

CHARTER BAND  1985 – 1986

Bernhard Huebl traf wieder auf die Gitarristen von Cyancali, Thomas Hirtz und Harald Riepl. In dieser Band wurden ausschließlich Covers gespielt  – gescheitert ist sie aber daran, daß der Keyboarder dieser Combo Songs von Supertramp sowie Disco-Funk spielen wollte. So was geht natürlich überhaupt nicht !

 

KOKO BLUE  1986 – 1987

Erneute Zusammenarbeit mit Robert Stragalinos.  Der allererste Gig von Bernhard Huebl mit Koko Blue war gleichzeitig sein allererster Auftritt am Theatron (wo er noch mit zwei weiteren Bands spielen sollte) sowie der allererste Auftritt, von dem bewegte Bilder existieren. Mit dieser Band kam es ebenfalls zum ersten Auftritt im Circus Krone (im Vorprogramm von Lou Gramm).

 

 

 

COAL BEE BAND  1988 – 2012

Klassische Rockband um den Sänger „Coal Bee“ Werner Vill.  Geprägt war die Musik dieser Band vor allem durch das Zusammen- und Gegenspiel der beiden Lead-Instrumente Gitarre und Keyboard.
2 CDs   (siehe Discographie)

 

 

 

BACKFLASH  1994 – 1995

Blues-Trio, wieder mal mit Robert Stragalinos

 

DR. WILL AND THE MEDICINE MEN  1996 – 1999;  2003; 2008

Bei dieser Band war Bernhard Huebl zwar nur Vertreter des Stammbassisten Thomas Peschel, da dieser aber viele Nebenjobs hatte und die Band gleichzeitig sehr beschäftigt war (u.a. an jedem Donnerstag bei der Blues-Session im alten, legendären „Hide Out“) ergaben sich viele Gigs.

 

DR. WILL’S GANGSTERS OF LOVE  1997 – 2003;  2007

Große Band (9 Mann!) um den Sänger „Dr. Will“ ; erstmalige Zusammenarbeit mit einem 4stimmigen Bläsersatz. Zahlreiche, teils sehr lukrative Gigs, 3 CDs sowie Beteiligung an einer Reihe von CD-Samplern (siehe Discographie!) Bei dieser Band mußte Bernhard Huebl erstmals in seinem Leben einen Song in Bb-Dur spielen !

 

HIDE OUT ALL STARS  1998 – 2001

Keine feste Band, sondern oftmals relativ spontane Zusammenarbeit von   4 – 5 Musikern aus der Münchner Szene, die für jeweils einen Abend das Programm im „Hide Out“ bestritten.

 

WOODSTOCK TRIBUTE BAND  2002 – 2009;  2019

Eine wunderbare Idee der Schlagzeugerin Babsi Margeth:
Ca. 25 Musiker aus der Münchner Szene spielen in verschiedenen Zusammensetzungen die Original-Bands und Original-Songs jenes legendären Festivals von 1969 nach. Bernhard Huebl spielt Bass bei „The Who“, bei „Ten Years After“ und bei „Canned Heat“. Bisheriger Höhepunkt war sicherlich die Veranstaltung 2009 am Rotkreuzplatz zum 40jährigen Jubiläum.
Am 16.8.2019 fand nunmehr ein erneutes Konzert zum 50jährigen Jubiläum, diesmal  in der restlos überfüllten Muffathalle statt. Das Publikum tobte vor Begeisterung – ein DVD-Mitschnitt ist geplant !                                                                                               
Näheres unter www.muffathalle.de                                                                               sowie unter www.facebook.com/events/                                                                        Photos unter http://photo.riegl.de/woodstock50/

 

BOILING INK  seit 2009

Klassisches Trio
Rock’n’Roll, Blues und Swing, vor allem im Stil der 60er- und 70er Jahre werden von den Münchner Lokalmatadoren dargeboten. Zahlreiche Gigs, oft auch „unplugged“ – dort kommt dann die akustische Bassgitarre zum Einsatz !
Näheres unter www.boiling-ink.de !

.

SWAMP’N’ROLL AMBASSADORS  seit 2009

Quartett um den bundesweit bekannten Gitarristen Olaf Giebe.  Der Blues wird hier in einer etwas härteren Form interpretiert – es darf gerockt werden ! Die neue CD „Rock This Joint“ ist seit September 2019 erhältlich !     Näheres unter www.ogmusic.de

 

ANDREA BRAND & FRIENDS  seit 2012

Zusammen mit dem Boiling Ink-Drummer Andi Kossakowski begleitet Bernhard Huebl die Folksängerin und Liedermacherin Andrea Brand.
Die erste CD „The only way for me“ ist auf dem Markt !                                      Absolut wunderbares Songmaterial ! Unbedingt einmal reinhören !                 
Näheres unter  www.andrea-brand.de

.

ROBERT RAMISCH BLUESBAND     2015 – 2018

In diesem Quartett traf Bernhard Huebl unter anderem wieder mit zwei ehemaligen Creepy Layne – Kollegen  zusammen.                                                        1 CD                         (siehe Discographie)                                                                                 1 Live-DVD           (    “                  “              )